Tipps für den Umzug ins Senioren-Apartment

Wer sich im Alter dafür entscheidet, in ein Apartment für betreutes Wohnen einzuziehen, muss neben dem üblichen Umzugsprozedere ein paar Besonderheiten beachten. Welche das sind, weiß Elvira Wolf, stellvertretende Bereichsleiterin Tagespflege bei der SeniVita Social Care GmbH, die in Nordbayern 11 Pflegewohnanlagen betreibt.

„Die größte Herausforderung für Senioren, die planen, in ein Senioren-Apartment umzuziehen, ist sicherlich die räumliche Verkleinerung“, erklärt Elvira Wolf. Zwar kann das neue Zuhause fast immer mit eigenen Möbeln bestückt werden, aber da meist doch weniger Platz zur Verfügung steht, heißt es dennoch Aussortieren. „Am wichtigsten ist, sich dafür viel Zeit zu nehmen und am besten so früh wie möglich anzufangen“, empfiehlt Elvira Wolf. Bei einer ganzen Hausauflösung raten Experten sogar zu einem halben Jahr Vorbereitungszeit für die Planung des Umzugs und das Aussortieren. Steht schließlich fest, welche Möbel, Bücher, Erinnerungsstücke etc. mitkommen, kann in Ruhe überlegt werden, was mit dem Rest passiert. „Auch in unserer Region gibt es viele karitative Einrichtungen, die sich immer über gespendete Kleidung, Möbel oder Haushaltsgegenstände freuen.“

Leistungen rechtzeitig beantragen

Eine weitere Besonderheit beim Umzug ins betreute Wohnen sind etwaige Pflegeleistungen, um die es sich rechtzeitig zu kümmern gilt. Egal ob Tagespflege oder ambulanter Dienst – für alle Leistungen, die gewünscht und benötigt werden, sollten möglichst frühzeitig bei der Pflegekasse die entsprechenden Anträge eingereicht werden.