BlackRoll: das Fitnessgerät für den ganzen Körper

reha team Bayreuth bietet Grundlagenkurs für den Umgang mit der Faszienrolle an

Wer auf seine Gesundheit achtet und möglichst lange beweglich bleiben möchte, dem empfehlen einige Experten das Training mit der sogenannten BlackRoll. Dabei handelt es sich um ein kleines Fitnessgerät, das der Selbstmassage dient und nicht nur Verspannungen lösen, sondern vor allem das Bindegewebe trainieren kann. Holger Thauwald, Physiotherapeut beim Reha team Bayreuth, hat im Rahmen einer Weiterbildung den Schein zum BlackRoll-Trainer gemacht und weiß, was die Rolle leisten kann. Für jeden, der sie einmal ausprobieren möchte, bietet das reha team im September einen Kennenlern-Kurs an.

Beim Training mit der BlackRoll werden in erster Linie die Faszien trainiert. Sie umhüllen unter anderem die Knochen und die Muskelfasern, damit diese beim Bewegen nicht aneinander reiben. „Vor ein paar Jahren war ein Großteil der empfohlenen Sportübungen auf die Lockerung der Muskeln ausgelegt“, so Thauwald. „Inzwischen weiß man aber, dass die Faszien an jeder Aktion der Muskeln beteiligt sind. Verhärten sich die Faszien im Laufe der Zeit – zum Beispiel durch zu wenig Bewegung – kann das das zu Schmerzen führen und die Beweglichkeit stark einschränken.“

BlackRoll für mehr Beweglichkeit in jedem Alter

Wer im Fitnessstudio aktiv ist, wird kaum einen Teilnehmer sehen, der die BlackRoll nicht in seinem Training einsetzt, „aber auch für den Gebrauch zu Hause eignen sie sich sehr gut, da sie weder Platz noch Strom benötigen und bequem vor dem Fernseher oder morgens als Frühsporteinheit eingesetzt werden können“, verrät Holger Thauwald. „Mir gefällt an dem Gerät aber vor allem, dass es so flexibel ist.“ Es kann entweder den ganzen Körper trainieren oder nur bestimmte Stellen wie die Waden, die Oberschenkel, den Rücken oder die Arme. Außerdem kann die BlackRoll oder Faszienrolle auch unabhängig vom Alter verwendet  werden. Wichtig ist nur, dass noch eine gewisse Beweglichkeit gegeben ist – dass man also noch vom Boden aufstehen kann. Vor allem bei Menschen mit Schmerzen im Iliosakralgelenk, also im unteren Rücken, kann die Rolle zur Linderung beitragen.

BlackRoll nicht leichtfertig einsetzen

„Wer aber frisch operiert ist oder Probleme mit den Bandscheiben oder Gleitwirbeln hat, sollte diese Stellen beim Training aussparen“, macht der Experte klar.„Die Intensität der Arbeit mit der BlackRoll ist nicht zu unterschätzen. Die Faszien werden intensiv beansprucht und ein kleiner Muskelkater am Tag danach ist nicht ungewöhnlich.“