Elektro- und Plug-in-Hybrid-Autos

Was sind Unterschiede, was sind Vorteile?

Die Nachfrage nach Elektroautos steigt. Denn sie stoßen nicht nur keinerlei Auspuffemissionen aus, sondern bieten auch weitere Vorteile gegenüber Benzinern und Diesel. Doch auch ein Blick auf Plug-in-Hybrid-Autos kann sich lohnen, wie die Profis von MGS wissen.

„Vor allem die finanziellen Vorteile interessieren viele – auch unsere Kunden der Generation 60 plus“, so Peter Kresse von MGS. „Für Elektrofahrzeuge besteht eine Steuerbefreiung, zudem wird der Kauf mit einer Prämie gefördert, was den Wechsel vom Diesel oder Benziner deutlich leichter macht.“ Und auch im Unterhalt können die E-Autos im direkten Vergleich punkten: Da generell weniger Teile als im „herkömmlichen“ Auto verbaut sind, fallen die Wartungskosten entsprechend geringer aus.

E-Autos können sowohl an öffentlichen Ladestationen als auch der Haus-Steckdose geladen werden. „Und wer über einen Starkstromanschluss verfügt, bekommt von den Herstellern meist eine Wallbox kostenlos mitgeliefert“, so Peter Kresse. Aktuelle E-Modelle bei MGS: der Nissan Leaf und der Jaguar I-Pace.

Plug-in-Hybrid: eine gute Zwischenlösung

Eine Alternative bilden Plug-in-Hybrid-Autos. Neben dem Stromantrieb bieten sie auch einen Verbrennungsmotor. Das Besondere: Wenn die Stromkapazität ausgeschöpft ist, übernimmt der Verbrennungsmotor. Im MGS-Angebot sind derzeit diverse Volvo-Modelle und zwei Range Rover vorhanden.

Verbrauchswerte: Stromverbrauch (kWh/100 km): kombiniert 24,2–19,4; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 0

BU: Für ein bewusstes Autofahren: E-Mobilität steht für Nachhaltigkeit und Umweltschutz.
© elektronik-zeit/Fotolia