Internationale Kooperation im Bereich der Pflege

SeniVita will deutsch-chinesische Zusammenarbeit mit gemeinsamer Pflegefachschule vertiefen

Für die Ausbildung dringend benötigter Pflegefachkräfte will SeniVita künftig noch stärker mit der Medizinischen Universität Shenyang im Nordosten Chinas zusammenarbeiten. Unter anderem soll dort erstmals eine internationale bilinguale Berufsfachschule für Pflege entstehen, die eng mit der Dr. Wiesent Berufsfachschule für Altenpflege kooperiert. In den oberfränkischen SeniVita-Seniorenhäusern sollen die Schüler vor allem praktische Erfahrungen sammeln.

Vor drei Jahren wurden – auf Bitten des Bayerischen Gesundheitsministeriums – die ersten chinesischen Absolventinnen der Medizinischen Universität Shenyang in Oberfranken willkommen geheißen. Mit dem chinesischen Abschluss als staatlich zertifizierte Krankenschwester konnten sie an der Berufsfachschule für Altenpflege in Eggolsheim sowie durch Praxiseinsätze in SeniVita-Seniorenhäusern in der Region ein deutsches Pflegeexamen erlangen.

Deutsch-chinesische Fachkonferenz findet in Bayreuth statt

Bei einem Besuch von SeniVita-Geschäftsführer Dr. Horst Wiesent und Hartmut Koschyk, Aufsichtsratsvorsitzender von SeniVita, in Shenyang, dankten die Repräsentanten der Medizinischen Universität für das vorbildliche Engagement bei der Pflegeausbildung der Hochschul-Absolventinnen in Deutschland. Man sei von der fachlichen Ausbildungskompetenz, aber auch von der hervorragenden Betreuung und Fürsorge von Seiten des Unternehmens und der Schule sehr beeindruckt und werde bereits im Herbst dieses Jahres weitere elf Absolventinnen und Absolventen der Universität zur Weiterqualifizierung im Bereich der Pflege nach Eggolsheim schicken.

Um das Projekt einer gemeinsamen Pflegefachschule möglichst schnell voranzubringen, ist bereits im Oktober eine deutsch-chinesische Fachkonferenz in Bayreuth geplant, zu der eine Delegation aus Shenyang erwartet wird.

Großes Interesse besteht auf chinesischer Seite vor allem an dem ambulanten Pflegewohnkonzept „Betreutes Wohnen Plus“, das in den oberfränkischen SeniVita-Seniorenhäusern umgesetzt wird. Eine ähnliche Pflegeeinrichtung soll auch in Shenyang entstehen.

Im Rahmen der internationalen Kooperation möchte SeniVita zudem mit weiteren Partnern und Institutionen zusammenarbeiten, denn, so SeniVita-Gründer Dr. Horst Wiesent: „Wir möchten so viele Kooperationspartner wie möglich in die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Shenyang einbeziehen, damit ganz Oberfranken davon profitiert!“

Klassenbeste mit Herz für die Bewohner

Zu den acht chinesischen Absolventinnen in diesem Jahr gehört die 26-jährige Dan Hou, die die Bewohner des Seniorenhauses St. Florian in Hummeltal „Daniela“ nennen. Nachdem sie aktuell die Abschlussprüfung als Klassenbeste bestanden hat, wird sie ab 1. September als feste Pflegefachkraft im Haus St. Florian arbeiten und freut sich, weiter in ihrem Ausbildungsbetrieb zu bleiben: „Sowohl die Kollegen als auch die Bewohner waren von Anfang an sehr nett und haben mir – gerade auch bei anfänglichen Sprachschwierigkeiten – geholfen.“ Wie gut das Teamwork zwischen den chinesischen Pflegekräften und den Bewohnern funktioniert, bestätigt Else Rettner, die bereits seit 15 Jahren im Haus St. Florian wohnt: „Daniela ist immer herzlich und kümmert sich sehr gut um uns. Und sprachlich gibt es keinerlei Probleme, sogar ein bisschen Fränkisch hat sie schon gelernt.“ Und was mag Dan Hou an Franken am liebsten? „Die schöne Landschaft, die gute Luft, die freundlichen Leute – und die leckeren Schnitzel.“